Tageslosung

Sonntag, 23. Juli 2017
Lasst euer großes Rühmen und Trotzen; denn der HERR ist ein Gott, der es merkt, und von ihm werden Taten gewogen.
Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit.

Sonstiges

 

Ausstellung: "Szenen der Passionsgeschichte"

Von Palmsonntag, 9. April 2017 bis zum 21. Mai 2017, mit Unterbrechung, war die Ausstellung „Szenen der Passionsgeschichte“ zu bewundern. Künstler Klaus Weigand stellte aufwendig gestaltete Szenen mit Keramikfiguren aus, die Jesu letzte Tage zeigten. Beginnend mit dem „Einzug Jesu in Jerusalem“, den „Verrat durch Judas“, der „Kreuzigung Jesu“ und der „Auferstehung“.

Jesu Einzug in Jerusalem:

2017 04 27 Ausstellung Kirche

 

Verrat durch Judas:

2017 04 27 Ausstellung Kirche 02

 

Kreuzigung:

2017 04 27 Ausstellung Kirche 03

 

Auferstehung:

2017 04 27 Ausstellung Kirche 04

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Winter 2016":

Anschaffung einer mobilen Lautsprecheranlage

Großzügige Spenden ermöglichten es unserer Kirchengemeinde, eine mobile Lautsprecheranlage anzuschaffen. Sie kann bei Beerdigungen auf dem Friedhof, aber auch beim Missionsfest in Sanspareil, dem Gottesdienst im Grünen und bei anderen Gelegenheiten eingesetzt werden. Es entfällt nun das Ausleihen externer Geräte, was eine Zeit- und Fahrtersparnis bedeutet. Bisher gab es viele positive Rückmeldungen, da vor allem auf dem Friedhof die Verständlichkeit deutlich erhöht ist – allerdings kann die Anlage bei Regen nicht verwendet werden. So geht Dank geht an alle, die diese Verbesserung unterstützt und finanziert haben.

Pfr. Dr. Christian Pohl

2016 11 13 Lautsprecheranlage

 


 

Nachruf im Gemeindebrief "Herbst 2016":

2016.09 Erich SchmidtIm Alter von 91 Jahren verstarb unser langjähriger, ehemaliger Pfarrer Erich Schmidt, er verrichtete seine seelsorgerische Tätigkeit von 1956 bis 1972 in Wonsees. Als er die Kirchengemeinde Wonsees verließ wechselte er in die Kirchengemeinde Burgsinn, wo er von 1972 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1990 im Pfarrdienst tätig war.

Wir, die Kirchengemeinde Wonsees werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.      

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Herbst 2016":

Stille mit Gott mit dem Feen Trio

Wie jedes Jahr haben wir uns auch in diesem Sommer an jedem Donnerstagabend im August um 19.00 Uhr in unserer Kirche getroffen um gemeinsam zu beten, zu singen und in Zeiten der Stille über uns und über Gott nach zu denken.

Am 11. August stand ein Wort von Jesus aus dem Matthäusevangelium im Mittelpunkt: „ Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen. Denn wo dein Schatz ist da ist auch dein Herz“.

Zu einem ganz besonderen Erlebnis wurde der Abend durch das „Feen-Trio“. Die drei Musikerinnen aus der Ukraine verzauberten uns mit ihrem Spiel und Gesang. Musik ist eine Gottesgabe. Und dieser Schatz kann weder rosten noch kann ihn uns jemand stehlen.

2016 08 Feen Trio

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Sommer 2016":

Jubelkonfirmation in Wonsees

In einem Festgottesdienst am Sonntag den 5. Juni wurde in der St. Laurentiuskirche die Jubelkonfirmation gefeiert. Jubilare konnten das Fest der Gnaden-, der Eisernen-, der Diamantenen- , der Goldenen- und der Silbernen Konfirmation feiern. Pfarrer Christian Pohl legte seiner Predigt den Bibeltext: „Jesu und der sinkende Petrus auf dem See“ ( Matthäus 14, Vers 22-33) zu Grunde. Am Nachmittag fand dann eine Gedenkfeier auf dem Friedhof, für die verstorbenen Mitkonfirmanden, statt.

2016.06.05 Jubel Konfirmation

 


 

Nachruf im Gemeindebrief "Frühjahr 2016":

Die Kirchengemeinde Wonsees trauert um ihren ehemaligen Pfarrer Heinrich Krämer.

2016.03 Pfr. KrämerPfarrer Heinrich Krämer kam im September 1972 nach Wonsees und wurde zunächst auf der 2. Pfarrstelle installiert. Im Dezember 1982 übernahm er die 1. Pfarrstelle. In dieser Zeit stand auch die Generalsanierung der St. Laurentiuskirche in Wonsees von 1996 bis 1998 an. Im März 2001 ging Pfarrer Heinrich Krämer nach über 28 Jahren seelsorgerischen Wirkens in Wonsees in den Ruhestand. Er war ein allseits beliebter Pfarrer und in dieser Zeit entstanden auch viele Freundschaften mit seiner Familie in der Kirchengemeinde.

Seinen Ruhestand verbrachte er in seinem Heimatort Mittelsinn. Kontakte nach Wonsees blieben über die Jahre immer noch bestehen. Am 29. Januar verstarb er im Alter von fast 80 Jahren.

Die Kirchengemeinde Wonsees fuhr mit einem Bus zur Beerdigung nach Mittelsinn, auch unser Kirchenchor wirkte an der Trauerfeier mit.

Wir sind in Gedanken bei seiner Familie und werden ihn nicht vergessen.

Auszug aus dem Gemeindebrief vom Frühjahr 2001, Pfarrer Heinrich Krämer schrieb zu seinem Abschied aus Wonsees u. a.:

Unser Herz ist voller Wehmut, weil der Abschiedstag unweigerlich gekommen ist. Aber es musste so sein! Sie werden in unseren Herzen, in unserem Leben immer einen Platz haben.

Unser Herz ist aber auch voll Dank an Gott für die schöne und erfüllte Zeit in Wonsees, für liebe Menschen und ein gesegnetes Wirken.   ……..

Gott befohlen – Auf Wiedersehen – Ihre Familie Krämer

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Frühjar 2016":

Protestantischer Barock

Im Rahmen des Projekts „Markgrafenkirchen entdecken“ hatten Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner und der Regierungs- Präsident von Oberfranken Wilhelm Wenning zu einem Workshop in die Dreifaltigkeitskirche nach Neudrossenfeld eingeladen. Rund 100 Kirchen im sogenannten Markgrafenstil, mit seiner reichen Bildersprache und dem typischen Kanzelaltar, gibt es nach Recherchen der Kultur-Publizistin Karla Fohrbeck im Kirchenkreis Bayreuth.

Unsere Laurentiuskirche in Wonsees ist eine davon.

2016.03 MarkgrafenkircheDie barocken Sakralbauten sind nach den Worten von Frau Dr. Greiner ein vielfach „unentdecktes „geistliches Kulturgut von europäischem Rang“ . „Unser Umgang mit unseren Kirchengebäuden bedarf der Reformation“ so die Regionalbischöfin, da viele Kirchen außerhalb der Gottesdienstzeiten verschlossen sind und nicht als Orte der Stille und des Gebets genutzt werden können. In den kommenden Monaten soll ein umfassendes Konzept entwickelt werden, das unter anderem die Ausbildung von Kirchenführern und eine gemeinsame Internetpräsenz der Markgrafenkirchen vorsieht. Außerdem ist die Gründung eines Fördervereins geplant um die Gemeinden zu unterstützen und zu vernetzen.

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Frühjahr 2016":

Lebendiger Adventskalender in Wonsees

Eine Premiere gab es am 3. Advent in Wonsees. Unsere Kirchengemeinde beteiligte sich zum 1. Mal am „Lebendigen 2015.12.13 Adventskalender 1Adventskalender“. Wir haben uns sehr gefreut, dass sich so viele Gemeindeglieder auf den Weg gemacht hatten. Auch die seit einigen Wochen in Wonsees lebenden Asylbewerber waren vollzählig unserer Einladung gefolgt. Aufgrund des immer stärker werdenden Regens wurde es unter dem Torbogen vor dem Gemeindehaus ungemütlich und so zogen wir kurzerhand in den Gemeinderaum um.

Nach anfänglichem leichtem Chaos, sind wir zusammengerückt und so hat jeder einen Platz gefunden. Da wir Herrn Dr. Saleh Srouji aus Hollfeld als Dolmetscher gewinnen konnten, kam schnell eine rege Unterhaltung zustande. Pfarrer Pohl erzählte von unseren Gruppen und Kreisen und die Menschen aus Syrien berichteten von Ihren Familien, vom Krieg in Syrien und von ihrer Freude, hier bei uns in Sicherheit leben zu können. Mit Liedern, Plätzchen, Tee und Glühwein verging die Zeit schnell und gegen 19.30 Uhr beendeten wir mit Vaterunser und Segen unseren „Adventskalender“ bei dem es sehr lebendig zuging.

2015.12.13 Adventskalender 32015.12.13 Adventskalender 2

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief vom "Winter 2015":

Wolfgang Buck begeisterte mit seinem Soloprogramm „Kummdmernaham" die vielen Besucher in der St. Laurentiuskirche in Wonsees.

Konzert Buck 30.10.15 1„Su schö is es in Franken und mir hom su a schöna Sbroch“ (Zitat Wolfgang Buck). Da kann man ihm als Franke bzw. Fränkin doch nur zustimmen. Auch wenn wir natürlich keinen „derschlogn“ wollen, der woanders hinfährt.

Nur weil Wolfgang Buck ein gebürtiger Franke ist, kann er so virtuos mit unserer Sprache umgehen.

Sowas kann man als „Zugereister“ kaum lernen. Die eine oder andere Kuriosität am fränkischen Dialekt ist beim Zuhören wieder ganz neu aufgefallen, wie z. B. „Wer isn etz scho widder !? gschdorm“ ?

Da kann man doch fast ins philosophieren kommen.

Wolfgang Buck hört genau hin und schaut den Franken – bzw. den Menschen aufs „Maul“. In manchem seiner Lieder konnte man sich wiederfinden , z.B. bei „Asu werd des nix“. Vermutlich sind da bei vielen Besuchern Erinnerungen wachgeworden.

Konzert Buck 30.10.15 2Es wurde viel gelacht an diesem Abend, aber Wolfgang Buck spart auch ernste Themen nicht aus.

Auch die Frage welche Welt wir unseren Kindern und Enkeln hinterlassen wenn unsere „Party“ vorbei ist bewegt ihn.

Nach mehreren Zugaben klang ein rundum schöner Abend aus und mancher Konzertbesucher freut sich bestimmt auf ein Wiedersehen mit Wolfgang Buck.

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief vom "Herbst 2015":

Neues Getreide für die Erntekrone.

Ein Hauch von Erntedank wehte Anfang September durch den Hof der Fam. Münch – Vogel in Großenhül, als die Erntekrone für die Kirche neu gebunden wurde. 5 Getreidesorten und zwar Weizen, Hafer, Gerste, Korn und Dinkel wurden eingebunden. Das Getreide musste besorgt werden. In mühsamer Arbeit zu kleinen Bündeln zusammen gebunden und zum Trocknen aufgehängt werden. Vor dem Binden wurde jeder Halm auf Länge geschnitten.

Erntekrone binden Herbst 2015Karin Münch – Vogel organisierte die ganzen Arbeiten und mit fachkundiger Anleitung und Ausführung von Hanni Hösch wurde ein wahres Kunstwerk geschaffen. Außerdem halfen mit: Christine Schubert, Petra Backer, Martina Weber, Sandra Hösch, Julia Hofmann und Elenore Langenfelder. Ein herzliches Dankesschön auch an Alle die Getreide besorgt haben.

 

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief vom "Herbst 2015":

Wonsees - eine heißer Gemeindeausflug

Hinfahrt bei 22°, Rückfahrt bei 34°. Am Sonntag 9. August machte sich der voll besetzte Bus mit einem gemeinsamen Lied und den Reisesegen von Gerlinde Ziermann nach Mittelfranken auf, um unsere ehemaligen Pfarrer die Sprügels zu besuchen. Pünktlich zum Gottesdienst kamen wir in Unternesselbach an wo wir am Gottesdienst mit einer Taufe teilnahmen. Nach dem Gottesdienst erzählte und zeigte uns Frau Sprügel einiges von der Kirche und ihrer Gemeinde. Anschließend ging es zusammen mit den Sprügels zum Mittagessen nach Oberroßbach, weiter über Dottenheim, vorbei an der 2. Kirche der Sprügels und nach Bad Windsheim ins Freilandmuseum. Im Freilandmuseum hatten wir dann Zeit bei einem Oldtimertreffen mit 500 alten Schleppern, Eiskaffee, Kuchen und einem Bierchen uns mit Frau und Herrn Sprügel über die "alten Zeiten" zu unterhalten. Bei der Rückfahrt sahen wir noch die 3. Kirche der Sprügels in Altheim und verabschiedeten uns danach von unseren ehemaligen Pfarrern. Bei heißen 34° fuhren wir wieder in unsere Heimat zurück,- zu Hause ist es auch schön.

Gemeindeausflug 1 Herbst 2015

Gemeindeausflug 3 Herbst 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeindeausflug 2 Herbst 2015

 

Termine

Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Städtler)
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Taufgottesdienst (Pfr. Städtler)
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Andacht "Stille mit Gott" (Pfr. Städtler)
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Andacht "Stille mit Gott" (Lektorin Ziermann)
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees