Tageslosung

Donnerstag, 21. Juni 2018
HERR Zebaoth, wohl dem Menschen, der sich auf dich verlässt!
Wo keine Hoffnung war, hat Abraham auf Hoffnung hin geglaubt.

Aktuelles

Herzlich Willkommen

auf der Homepage der Kirchengemeinde Wonsees

2017 04 17 Kirche Wonsees

00 Trennstrich

Konzert mit Clemens Bittlinger

Über 170 Menschen drängten sich am Sonntag, dem 27. Mai, in die Laurentiuskirche für das Konzert des Jahres. Clemens Bittlinger und seine Musiker, David Kandert und David Plüss, spielten ihr Programm „unerhört“.

2018 05 27 Konzert Bittlinger 01Bittlinger und seine Musiker begeisterten die Konzertbesucher. Sie begeisterten mit ihrer Musik. Hier kam nichts vom Band. Alles war echte, handgemacht Musik. Immer wieder verblüffte David Kandert die Menschen mit seinen herausragenden Solos an den Percussions. Sie begeisterten aber auch mit ihren Liedtexten. Bei Bittlinger lohnt es sich hinzuhören. Ob er nun auf die Verödung der Marktplätze und Innenstädte eingeht oder vor dem „lieben Frieden“ warnt, der doch kein Frieden ist - Bittlinger hat etwas zu sagen. Zuletzt begeisterten sie auch durch ihre Moderationen. Witz und Ernst wechselten sich ab. Immer wieder brachen alle Besucher in schallendes Gelächter aus, wenn Bittlinger einen Witz erzählte. Immer wieder wurde es still, wenn er Trauriges und Unerhörtes ansprach. Bittlinger ermunterte die Konzertbesucher bspw., lieben Menschen öfter zu sagen, was sie einem bedeuten. Außerdem brachte er den Konzertbesuchern nahe, wie großartig Gott ist und betete mit ihnen.

Bei seinem Lied „Aufstehn, aufeinander zugehn“ hielt es keinen mehr auf den Kirchenbänken. Von da an standen die Konzertbesucher und sagen lauthals Bittlingers Lieder mit.

2018 05 27 Konzert Bittlinger 02

2018 05 27 Konzert Bittlinger 04

00 Trennstrich

10-jähriges Jubiläum des Gemeindetreffs

Am Mittwoch, dem 23.5., feierte der Gemeindetreff sein 10-jähriges Bestehen. Ein guter Anlass, um einmal zurückzublicken:

Vor dem Gemeindetreff gab es von 1994–2007 den Frauenkreis „Laurentia“, der von Frau Preisberg geleitet wurde. Danach war ca. ein halbes Jahr Pause.

Pfarrerin Sprügel war damals bestrebt, dass der Frauenkreis weitergeführt wird. Sie stellte einen Vorbereitungskreis mit fünf Frauen zusammen: Irma Dörnhöfer, Renate Hannig, Inge Hupfer, Johanna Schrüfer und Elenore Langenfelder. Beim ersten Treffen im Oktober 2007 hatte Pfarrerin Sprügel für jede der Frauen schon eine Arbeitsmappe vorbereitet. Bei der Namensgebung kam man auf den „Gemeindetreff“, denn es sollte die ganze Gemeinde angesprochen werden - auch die Männer, was aber nicht gelungen ist.

Der erste Gemeindetreff war dann am 17. Januar 2008. Das Thema damals war die Jahreslosung mit Pfarrerin Sprügel.

Im Gemeindetreff haben wir das Jubiläum gleich zweimal gefeiert. Am 18. März gab es im Gemeindetreff einen ausführlichen Bilderrückblick über die vergangenen 10 Jahre.

2018 03 15 Gemeindetreff März

Dann am 23.Mai kam Pfarrerin Sprügel unserer Einladung nach, mit uns das zu feiern. Vorgesehen war, auf dem Platz neben der Kirche zu feiern, aber wegen der unsicheren Witterung stellten wir die Tische und Bänke im Torbogen des Gemeindehauses auf. Pfarrerin Sprügel freute sich, mal wieder in ihrer „alten“ Gemeinde zu sein. In ihrer Andacht erklärte sie an Hand von mitgebrachten Symbolen das Miteinander im Gemeindetreff. Elenore Langenfelder trug einen Rückblick über die Themen und deren Referenten der letzten 10 Jahre vor. Pfarrer Städtler dankte den Frauen des Vorbereitungskreises für ihr Engagement. Er führte aus, dass dank ihres Einsatzes und ihrer kreativen Ideen diese 10 Jahre möglich waren und überreichte Geschenke. Auch Pfarrerin Sprügel und Pfarrer Städtler bekamen vom Vorbereitungskreis ein Geschenk. Frau Sprügel ging von Tisch zu Tisch um mit ihren ehemaligen Gemeindegliedern ins Gespräch zu kommen und Erinnerungen auszutauschen, bzw. Neues zu erfahren.

2018 05 23 Gemeindetreff Mai 02

2018 05 23 Gemeindetreff Mai 03

 00 Trennstrich

Dekanatsmissionsfest in Sanspareil

Am Pfingstmontag, dem 21. Mai, fand wieder ein großer internationaler Gottesdienst im Felsengarten von Sanspareil statt.
Weit über 150 Menschen kamen, um mitten im Hain, auf dem sog. Tanzplatz, Gottesdienst zu feiern.
Der Gottesdienst und das schöne Wetter sorgten dafür, dass sogar diejenigen blieben, die keinen Platz mehr auf den Bänken fanden. Sie suchten sich einen gemütlichen Platz zwischen den Bäumen.
Die Mitglieder des Missionskreises und Pfarrer Städtler führten gemeinsam durch den Gottesdienst. Pfarrer Städtler erläuterte in seiner Begrüßung den Zusammenhang von Pfingsten und Mission. An Pfingsten vor knapp 2000 Jahren gingen die Jünger Jesu zum ersten Mal nach dessen Tod wieder raus und predigten zu den Menschen. Was es heute heißt, Missionar zu sein, entfaltete Pfarrer Penga Nimbo in seiner Predigt.
2018 05 21 Missionsfest 02Pfarrer Nimbo kommt aus Papua-Neuguinea und ist für insgesamt vier Jahre in Deutschland. 50% seiner Zeit ist er Gemeindepfarrer in Dingolfing. 50% seiner Zeit verbringt er mit Vorträgen und Missionarbeit in Deutschland. Pfarrer Nimbo erklärte, dass Missionar-Sein heute nicht mehr heißt, nach Übersee zu fahren. Wer seinen Glauben lebt und sich traut, davon zu erzählen, der ist Missionar. Jeder Christ ist darum eigentlich ein Missionar – oder sollte es zumindest sein. Die wichtigste Aufgabe für Missionare habe sich aber seit Jahrhunderten nicht verändert: Man muss zu den Menschen in ihrer Sprache sprechen. Die Pfarrer mahnte er, dass sie nicht in ihrem Theologen-Deutsch sprechen sollen, sondern so, wie die Menschen auf der Straße auch reden. Niemand, sagte Pfarrer Nimbo, brauche Angst davor zu haben, anderen von seinem Glauben zu erzählen, denn das Evangelium ist eine frohe und eine überzeugende Botschaft. Wer sich also traut, im rechten Moment seinen Mund aufzumachen, der kann sicher sein, dass er gehört und ernstgenommen wird. Nach seiner Predigt sang Pfarrer Nimbo zusammen mit seiner Familie und der ganzen Gottesdienstgemeinde ein Lied aus seiner Heimat: Mi gat Jisas mi amamas – Ich habe Jesus, mir geht es gut.

2018 05 21 Missionsfest 01

2018 05 21 Missionsfest 03
Vielen Dank an den Dekanatsposaunenchor, den Missionskreis, den Kirchenvorstand Wonsees und all die vielen Helferinnen und Helfer, die den Gottesdienst möglich gemacht haben!
Nächstes Jahr findet das Dekanatsmissionsfest in der Kirchengemeinde Hutschdorf statt. Schon jetzt dazu herzliche Einladung!

00 Trennstrich

10. Mai 2018: Gemeinsamer Gottesdienst an Himmelfahrt
An Christi Himmelfahrt wanderten wieder Menschen aus allen Ortschaften der Gemeinden Wonsees, Krögelstein und Hollfeld nach Wonsees. Bei herrlichem Wanderwetter kamen so über 80 zum gemeinsamen Gottesdienst in die St.-Laurentius-Kirche.
An der Kirche angekommen, konnten sich die Wanderer mit Fladenbrot und Zitronenwasser stärken. Pfarrer Oehmke und Pfarrer Städtler führten anschließend gemeinsam durch den Gottesdienst. Ihrer unterhaltsamen Predigt legten Sie Paul Gerhards Klassiker »Geh aus mein Herz und suche Freud« zugrunde. Gleichermaßen lustig wie ernst erklärten sie, dass wir Christen gerade durch Jesu Himmelfahrt mit Christus verbunden sind. Dadurch haben wir die Aufgabe, für einander und für seine Schöpfung zu sorgen, aber auch das Versprechen, dass Christus uns dabei helfen wird.

Orgel und Posaunenchor sorgten für den Schwung bei den Liedern.
Vielen Dank an alle, die beim Gottesdienst mitgemacht und mitgeholfen haben!

00 Trennstrich

40 Jahre Organistendienst von Erwin Wölfel
Eine besondere Ehrung hat sich Organist Erwin Wölfel verdient, der zugleich Vertrauensmann des Kirchenvorstandes Wonsees ist. Seit 40 Jahren übt er den Organistendienst in der Kirchengemeinde Wonsees aus.
Am 29. April 2018 überraschte ihn der Kirchenvorstand im Gottesdienst mit der Ehrung.
Die stellvertretende Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes, Gabi Nicklas, trug in ihrer Ansprache vor wie Erwin Wölfel zum Orgel spielen kam, wie er das Spielen erlernte, bis hin zu seinem 1. Gottesdienst als Organist bei der Konfirmation im Jahre 1978.
Sie erklärte, Erwin Wölfel habe über 2800 Gottesdienste als Organist begleitet, hinzu kämen noch die Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen. Dies war immer mit Einschränkungen in seiner ohnehin schon knappen Freizeit verbunden. Sie gratulierte im Namen der Kirchengemeinde und übereichte ihm Geschenke, ebenso seiner Frau und seiner Mutter, die maßgeblich dazu beigetragen hat das Erwin Wölfel das Orgelspiel erlernte.
Zu Beginn der Ehrung sang der Kirchenvorstand mit Pfarrer Daniel Städtler und Unterstützung von Frauen des Kirchenchores ein eigens über Erwin Wölfel getextetes Dankeslied. Vikarin Anna Städtler-Klemisch begleitete sie mit der Gitarre.

2018 04 29 Jubiläum Erwin Wölfel 01

 

2018 04 29 Jubiläum Erwin Wölfel 02

 

2018 04 29 Jubiläum Erwin Wölfel 03

00 Trennstrich

Für unsere wunderschöne St. Laurentius Kirche gibt es eine eigene Internetseite. Da finden Sie ausführliche Informationen mit schönen Bildern unter:

http://stlaurentius.kirche-wonsees.de/

 

2017 11 30 Webseite St. Laurentius 01

2017 11 30 Webseite St. Laurentius 02

2017 11 30 Webseite St. Laurentius 03

 

 

 

 

 

 

 

Termine

Jugendtreff Wonsees Tim Herzog (Dekanatsjugendreferent)
Wonsees: Gemeindehaus
Gottesdienst (Pfr. Städtler)
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Posaunenchorprobe
Wonsees: Gemeindehaus
Jugendgottesdienst
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok