Gemeindetreff

 

2017 07 30 Logo Gemeindetreff

Der Gemeindetreff kommt in den Monaten von Oktober bis März jeweils am 3. Donnerstag im Monat, von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr, im Gemeindehaus zusammen. Es gibt Kaffee und Kuchen. Jedes Treffen steht unter einem Thema, das das Vorbereitungsteam oder ein Referent vorstellt. Das jeweilige Thema wird über Aushang und Abkündigungen bekannt gegeben. Im Mai wird ein Ausflug durchgeführt und im August ein Sommergemeindetreff angeboten.

Organisiert wird der Gemeindetreff vom Vorbereitungskreis, ...... 

2017 07 24 Gemeindetreff Team

.... dem Renate Hannig, Johanna Schrüfer, Elenore Langenfelder und Inge Hupfer angehören.


Bericht aus dem Gemeindebrief "Herbst 2019":

Ausflug am Samstag den 13. Juli 2019
Wir starteten um 8.45 Uhr in Wonsees mit einem großen Bus und mit ca. 35 Teilnehmern waren wir sehr zufrieden.

Erstes Reiseziel war zunächst die Bio-Hühnerfarm der Fam. Rösch in Poppenholz bei Rugendorf. Fritz Rösch begrüßte uns und erklärte uns den Werdegang der Betriebsgründung. Der Betrieb hat 2 Ställe mit insgesamt ca. 5.500 Hühnern, die in Stallungen, Wintergarten und Freiland gehalten werden. Diese produzieren Bio Eier und werden an die „Kasendorfer Frischeier“ geliefert. Sie decken dort den Bio Bereich ab. Er erklärte nun die Futterzusammensetzung für die Hühner, hier hatte er Schalen mit den verschiedenen Zutaten vorbereitet. Der tägliche Futterverbrauch kann kontrolliert werden, um etwaige Krankheiten rechtzeitig erkennen zu können.
Tochter Andrea machte eine kurze Führung durch den Stall. Anschließend ging es in den Sortierraum. Hier kommen über Förderbänder die Eier aus beiden Ställen. Von Hand werden kleinere Eier und Brucheier vom Band genommen, die anderen Eier werden automatisch in 30iger Paletten gelegt und durchlaufen auf dem Förderband die Beschriftungsanlage. Die Eier werden mit Herkunftsland und Betriebsnummer beschriftet.
Kleinere Eier werden in einem externen Betrieb zu Nudeln verarbeitet. Von den Brucheiern wird u. a. von der Familie Eierlikör hergestellt. Den wir anschließend im Wintergarten der Familie Rösch probieren konnten. Ebenso wurde Gebäck und Getränke serviert. Vor der Weiterfahrt bestand die Möglichkeit Nudeln und Eierlikör zu kaufen.

Die Fahrt ging nun weiter nach Rugendorf. Fritz Rösch begleitete uns, er berichtete über Rugendorf und erklärte die einzelnen Betriebe die in Rugendorf ansässig sind. Er fügte hinzu, dass die Gemeinde Rugendorf ca. 1.000 Einwohner habe und 400 Arbeitsplätze vor Ort sind.

Nächste Station war die Kirche St Jakob und St. Erhard in Rugendorf. Frau Roth vom Kirchenvorstand führte uns durch die Kirche. Sie brachte uns in einer geschichtlichen Zeitreise die Vergangenheit der Kirche näher. Sie erklärte u. a., dass die Kirche 1350 ursprünglich als Kapelle erbaut wurde und das Langhaus später folgte. Patronatsherr Jörg von Waldenfels führte 1552 die Reformation ein, seitdem ist die Kirche evangelisch.
2019 07 13 Gemeindetreff Ausflug
Nun stand das Mittagessen auf dem Programm, dass wir uns im Gasthaus Frankenwald in Unterzaubach schmecken ließen.

Die Heimreise wurde angetreten und in Poppenholz hat Fritz Rösch den Bus wieder verlassen, er fungierte als hervorragender Betriebs- und Reiseführer.

Sommerfest auf dem Reckenberg am 7. August 2019
Diesmal war nur eine kurze Pause zwischen Ausflug und Grillen auf dem Reckenberg. Trotz der kurzen Pause und dem heftigen Gewitter waren unsere Tische und Bänke voll besetzt. Frauen und auch Männer waren gekommen um unsere Bowle, Süßigkeiten und „geschnittenen Hasen“ zu probieren. Bratwürste und Getränke gab es natürlich auch noch. Geschichten wurden vorgelesen und Lieder gesungen. Wir können sagen es war trotz Regen ein gelungener Nachmittag.

Danke sagen möchten wir wie jedes Jahr den Schirradorfern für die Tische, Bänke und der Halle am Reckenberg. Danke sagen möchten wir auch der Fam. Merz fürs Mithelfen und den „Bratwurstbrätern“ Eberhard Hannig, Michael Schrüfer und Gottfried Langenfelder.


Bericht aus dem Gemeindebrief "Sommer 2019":

Pfarrerin Agnes Chomba aus Kenia zu Gast im Gemeindetreff

Am 11. April war Pfarrerin Agnes Chomba aus Kenia Gast im Gemeindetreff der Kirchengemeinde Wonsees. Als Fahrer und Dolmetscher fungierte Pfarrer Christoph von Seggern von der Mission Eine Welt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. Er ist Regionalbeauftragter für Nordbayern. Er übernahm das Amt von unseren ehemaligen „Vertretungspfarrer“ Pfarrer Dr. Christian Pohl. Pfarrer von Seggern war schon im Oktober 2016 mit Pfarrer Pfarrer Lusungu Mbilinyi aus Tansania in einem Gottesdienst in Wonsees.
2019 04 11 Gemeindetref 01Pfarrerin Agnes Chomba begrüßte uns mit „Habari“ zu Deutsch „Hallo“. Sie berichtete, dass sie verwitwet ist und zwei Kinder, ein Mädchen und einen Jungen, hat. Als Pfarrerin hat sie vier Gemeinden zu betreuen, die sie auf einer Landkarte zeigte.
Sie führte aus, dass Kenia von der Fläche her größer als Deutschland ist, aber dafür weniger Einwohner (50 Millionen) als Deutschland hat. Es gibt überwiegend Kleinbauern, die hauptsächlich Kaffee, Mais und Bohnen anbauen.
Sie ging auf die Lebenssituationen der Mädchen und Frauen in Kenia ein. An Hand von Beispielen erzählte sie u. a., wie Mädchen verheiratet werden: Schon kurz nach der Geburt entscheiden die Eltern, wen das Mädchen einmal heiraten soll. Als Kind wird sie der Familie ihres zukünftigen Mannes übergeben, wo sie wie eine Sklavin arbeiten muss. Mit 14 Jahren wird sie dann ihrem Ehemann überreicht. »Mit 30 sehen diese Frauen aus wie 60«, sagte Pfarrerin Chomba und ergänzte, dass so eine Frau in Kenia in ihrem ganzen Leben nicht einmal glücklich sei.
Pfarrerin Chomba berichtete, welche Arbeit sie, ihre Gemeinde und die ganze Evangelische Kirche Kenias leistet, um die Situation der Mädchen und Frauen im Land zu verbessern. Dank unermüdlicher Arbeit ist es z.B. gelungen, dass die Beschneidung von Mädchen fast vollständig aufgehört hat. Immer mehr Mädchen und Frauen besuchen Schulen, die von ihrer Gemeinde gebaut und betreut werden. Das Geld dafür stammt zu 100% aus Spenden; das meiste aus der Gemeinde selbst. Obwohl die Menschen selbst nicht viel haben, spenden sie gerne, um das Leben aller zu verbessern.
Pfarrerin Chomba und die Christen in Kenia haben schon viel erreicht, aber auch noch viel vor sich, das sie mit Gottvertrauen »Schritt für Schritt« angehen, sagte Pfarrerin Chomba.
Zum Abschluss sang sie mit uns ein Lied in der Landessprache, das Sie vorher mit uns einübte.
Es war ein interessanter und unterhaltsamer Nachmittag mit Pfarrerin Agnes Chomba. Sollte sie wieder einmal in Deutschland sein, würde sie sehr gerne noch einmal in die Kirchengemeinde Wonsees zum Gemeindetreff kommen.
2019 04 11 Gemeindetreff 02

 



Bericht aus dem Gemeindebrief "Frühjahr 2019":

Das war der Gemeindetreff im Winter

2019 03 10 Gemeindetreff DezemberBeim adventlichen Nachmittag im Dezember ging es besinnlich zu. Weihnachtsgeschichten wurden vorgelesen, zwischendurch haben wir Weihnachtsliedern gesungen um uns auf Weihnachten einzustimmen.

Im Januar war die Jahreslosung das Thema: „Suche Frieden und jage ihm nach“. Die Jahreslosung wurde uns Pfarrer Daniel Städtler erläutert. Anhand des hebräischen Wortes „Schalom“ erklärte er die vier Dimensionen von Frieden – Frieden mit anderen Menschen, mit Gott, mit mir selbst und mit der Schöpfung. Frieden ist uns schon hier und heute geschenkt und wartet nur darauf, von uns entdeckt zu werden. In Gottes großen Frieden werden nach ihrem Tod alle eingehen, die im Leben auf Christus vertrauen.

Im Februar hieß es „Wir feiern Fasching“. Wir konnten wieder unser schauspielerisches Können unter Beweis stellen. Die Sketche „Hilfe, ich schwitze“, „Die goldenen Regeln beim Fußball“, „An der Theaterkasse“, „Der Bäuerinnen-Kaffeeklatsch“ und „Es brennt“ wurden von uns aufgeführt. Noch etliche Witze dazu brachten unsere Frauen zum Lachen und wir wurden mit viel Applaus belohnt.

Die nächsten Termine:
Ein zusätzlicher Gemeindetreff findet heuer am 11. April mit Pfarrerin Agnes Chomba aus Kenia statt. In den Pfingstferien ist heuer wieder ein Ausflug vorgesehen. Reiseziel und Termin wird noch bekannt gegeben.

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Winter 2018":

18. Oktober 2018: Gemeindetreff – Vier Ohren und trotzdem nichts verstanden.

Beim Gemeindetreff im Oktober referierte Pfarrer Daniel Städtler über das Thema: „Vier Ohren und trotzdem nichts verstanden – Warum wir manchmal aneinander vorbeireden und uns missverstehen.“

Er erläuterte, dass jeder Mensch unbewusst vier Fragen stellt, wenn man etwas zu ihm sagt:

1. Worüber informiert mich der andere?

2. Was sagt mir der andere über sich?

3. Was hält der andere von mir?

4. Was will der andere was ich tue?

Die Antwort, die man dem anderen gibt, hängt dann oft gar nicht davon ab, was der andere gesagt hat, sondern welche Antworten man sich selbst auf diese Frage gegeben hat. Anhand verschiedener Beispiele hat Pfarrer Städtler das veranschaulicht:

Der Enkel fragt die Oma, was das grüne Zeug in der Suppe ist. Die Oma wird wütend und sagt: „Koch halt selber, wenn dir mein Essen nicht passt.“ Sie meint nämlich, der Enkel hält sie für eine schlechte Köchin. Gesagt hat er das nicht. Aber das ist die Antwort, die sich die Oma auf Frage Nr. 3 selber gegeben hat.

Pfarrer Städtler hat gezeigt, dass bei der Hochzeit zu Kana selbst Jesus und Maria aneinander vorbeiredeten und dann in Streit geraten sind.

Im November war das Thema des Gemeindetreffs: "Esther – Eine Frau rettet ihr Volk". Referentin war Johanna Schrüfer.

 

Termine

Präparandenunterricht Pfr. Daniel Städtler
Wonsees: Gemeindehaus
Posaunenchorprobe Gerhard Unger
Wonsees: Gemeindehaus

Tageslosung

Mittwoch, 20. November 2019
Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sollen fröhlich sein und dir lobsingen.
Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok