Vertretung

Pfarrer Städtler ist zur Zeit auf Fortbildung.

Vertretung hat Pfarrer Oehmke, Krögelstein.

Tel. 09274 / 290

Tageslosung

Dienstag, 26. September 2017
Du unser Gott, du großer Gott, mächtig und schrecklich, der du Bund und Treue hältst, achte nicht gering all das Elend, das uns getroffen hat.
Bartimäus schrie: Du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und Jesus blieb stehen und sprach: Ruft ihn her! Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost, steh auf! Er ruft dich!

Frauenfrühstück

frauenfruehstueck

 

 

 

 

 

 

Das Frauenfrühstück findet zweimal im Jahr, Samstags von 8.30 bis 11.00 Uhr, statt. Einmal im Frühjahr (März/April) und im Herbst (Oktober/November).

Veranstaltungsort ist das Bürgerhaus in Kainach.

Zum Frauenfrühstücksteam gehören:

                                                                                 

Frauenfrühstücksteam Feb. 2015

Johanna Schrüfer, Renate Lochner, Kerstin Bergmann, Christine Kauper, Regina Pfändner und Karin Münch-Vogel.

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Frühjahr 2017":

Mut tut gut! - Frauenfrühstück vom 18. März 2017

Am18.März fand wieder einmal das Frauenfrühstück statt. Das Thema war diesmal: „Mut tut gut!“ An reichlich gedeckten Tischen und in gemütlicher Atmosphäre konnten die zahlreich erschienenen Frauen im Kainacher Bürgerhaus ihr Frühstück genießen. Passend zum Thema des Vortrages, durfte jede ein Schächtelchen mit biblischen Mutmachsprüchen mit nach Hause nehmen.

Der Vortrag wurde von Frau Gabriele Blos aus Neuenmarkt abgehalten. Anfangs gab sie eine allgemeine Definition von Mut: Wagnis verbunden mit Risiko und Ungewissheit. Sie erklärte sehr lebhaft und mit vielen lebensnahen Beispielen, wie man selbst mehr Mut bekommen kann, um das eigene Leben meistern zu können. Zuerst gilt es Probleme aus dem Weg zu räumen, denn das macht Mut und gibt Kraft. Vor allem kann man immer wieder auf diese positive Erfahrung zurückgreifen.

Als nächstes muss man lernen, Fehler machen zu dürfen, sich auch selbst zu verzeihen, wenn etwas nicht so gelaufen ist wie in der eigenen Vorstellung. So kann großer Enttäuschung vorgebeugt werden. Denn Enttäuschung bedeutet, dass man einer Täuschung auferlegen war.

Der letzte Punkt ist die Ermutigung. Man soll sich nicht selbst entmutigen und von alten Gefühlen beherrschen lassen, z.B. Gefühlen und Erfahrungen aus der Kindheit. Man soll sich stattdessen selbst die beste Freundin sein, also sich selbst ermutigen.

Zum Abschluss ihres Vortrages brachte Frau Blos als Beispiel die Geschichte von Petrus, der mutig aus dem Boot stieg, um auf dem Wasser zu Jesus zu laufen. Als er die hohen Wellen sah, verließ ihn dieser Mut und er begann zu sinken. Jesus aber streckte ihm die Hand entgegen und zog ihn wieder heraus. Auf unser Leben übertragen, heißt das: Sollte uns der Mut bei unseren Vorhaben verlassen oder sollten wir sogar scheitern, Jesus ist (trotzdem) immer da und zieht uns zu sich herauf.

 


                                                                             

Bericht aus dem Gemeindebrief "Winter 2016":

Bericht vom Frauenfrühstück

In diesem Herbst luden die Frauen der Kirchengemeinde Wonsees erneut zum Frauenfrühstück ins Bürgerhaus in Kainach ein. Die Tische waren sehr reichlich mit Wurst, Käse, Obatzda und Weintrauben, fair gehandeltem Kaffee und Orangensaft gedeckt. Jede der Frauen bekam außerdem wieder ein kleines Geschenk, ein Holzvögelchen mit Spruchzettel.
Der Vortrag mit dem Thema " Weibliche Gottesbilder " wurde von Frau Knörlein, von der Fachstelle für Frauenarbeit im Frauenwerk Stein e.V. gehalten.
Als Einführung stellte sie eine Studie über die zeichnerische Entwicklung des Gottesbildes bei Kindern vor und die positive Wirkung religiöser Erziehung auf diese. Anschließend wurden verschiedene Gottesbilder in der Geschichte und deren Entwicklung vorgestellt, obwohl geschichtliche Aufzeichnungen stets von Männern geschrieben wurden, zeigte sich doch immer eine Sehnsucht nach Mütterlichkeit und Weiblichkeit. Dies zeigt sich auch in der Bibel, im Alten, sowie im neuen Testament, so wird Gott sehr oft mütterlich, symbolisch und väterlich dargestellt: Gott als  Bärenmutter (Hosea 13), als Quelle (Jes.12,3), als erbarmender Vater (Lk.15).
Die Bibel legt Gott nicht fest:" Denn ich bin Gott und nicht ein Mensch/Mann" (Hosea 11.9). So soll die Vorstellung von Gott niemals Frauen oder Männern gegenüber als destruktiv oder machtmissbrauchend verwendet werden, das zeigt Jesus selbst: Er heilt Frauen wie Männer, stellt Gott in weiblichen und männlichen Bildern dar, um Gott für alle Menschen nahbar zu machen.
Abschließend läßt sich sagen: die bedingungslose Liebe Gottes ist und gilt geschlechtsunabhängig. Weibliche sowie männliche Gottesbilder sollen unseren Glauben fördern und uns gut tun, wie die Jahreslosung 2016 " Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet." (Jes. 66,13a)                                                    

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Frühjahr 2016":

Frauenfrühstück am 12.03.2016 im Gemeinschaftshaus Kainach

Thema: Ich bin nun mal so

Die Frauen konnten sich über einen gut und reichlich gedeckten Tisch erfreuen. Die Speisen und die Dekoration standen unter dem Motto „Fit in den Frühling“. So fanden die Frauen auf jedem Teller ein lustiges Ei mit Kressefrisur. Außerdem gab es Obstsalat, Joghurt, Orangensaft, Wurst und Käse und ganz gesunde Möhrenmuffins. Nach dem gemeinsamen Frühstück stellte sich die Referentin Frau Rosenbaum kurz vor und begann dann mit ihrem Vortrag: “Ich bin nun mal so.“

Das Thema wurde in drei Stufen aufgeschlüsselt:

1. Wie bin ich äußerlich: Daran kann man leicht etwas ändern.

2. Wie bin ich innerlich:  Wie gebe ich mich anderen gegenüber, trage ich eine Maske? Wie sehe ich mich selbst, wie hat mich mein Umfeld geprägt?

3. Wie sieht mich Gott:   Wir sind ihm wertvoll, weil wir zu ihm gehören; nicht unserer guten Leistung wegen.

Wenn wir Gott vertrauen, kann er unser inneres Wesen zum Guten verändern. So fällt es uns leichter Jesu Gebot zu folgen.

Liebe deinen Mitmenschen, wie dich selbst (Matt. 22,39).

 

Termine

Konfirmandenunterricht Pfr. Daniel Städtler
Wonsees: Gemeindehaus
Jugendtreff Wonsees Tim Herzog (Dekanatsjugendreferent)
Wonsees: Gemeindehaus
Gottesdienst
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Kirchenvorstandssitzung
Wonsees: Gemeindehaus