Tageslosung

Donnerstag, 25. Mai 2017
Jene, die fern sind, werden kommen und am Tempel des HERRN bauen.
Hananias betete: Herr, ich habe von vielen gehört über diesen Saulus, wie viel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem angetan hat. Doch der Herr sprach zu Hananias: Geh nur hin; denn dieser ist mein auserwähltes Werkzeug, dass er meinen Namen trage vor Heiden und vor Könige und vor das Volk Israel.

Besondere Gottesdienste

Verabschiedung von Pfarrer Pohl am 26. Februar 2017

Bei einem feierlich gestalteten Festgottesdienst mit Abendmahl, in der Laurentiuskirche mit Dekanin Martina Beck wurde Pfarrer Dr. Christian Pohl verabschiedet. Musikalisch ist der Gottesdienst zudem vom Kirchenchor und Posaunenchor mit ausgestaltet worden.

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 01 Copy

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 02 Copy

 

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 04 CopyPfarrer Pohl war fast 2 Jahre in Wonsees als Vertretungspfarrer in der Vakanzzeit tätig und blickte in seiner Predigt auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Kirchenvorstand und den vielen ehrenamtlichen, sowie den nebenamtlichen Mitarbeiten zurück und bezeichnete Wonsees als eine „lebendige Kirchengemeinde“. Er werde jetzt in der Kirchengemeinde Mistelgau, wieder als Vertretungspfarrer, eingesetzt, bis er eine Stelle in Tansania antreten werde.

 

 

Dekanin Martina Beck entband ihn von seinem Dienst hier in der Kirchengemeinde Wonsees und sprach ihn für die Zukunft die besten Wünsche aus, möge Gott ihn auf seinem weiteren Weg geleiten.

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 05 Copy

 

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 08 Copy

Bürgermeister Andreas Pöhner bedankte sich bei Pfarrer Pohl für die gute Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, wie z. B. der Flüchtlingsintegration in der Gemeinde, bei Bausachen etc. oder auch die Zusammentreffen bei Geburtstagsbesuchen brachte er in Erinnerung. Die Gemeinde habe stets die Kirchengemeinde finanziell unterstützt wie z. B. bei Friedhofsinvestitionen, bei Glockenreparaturen um nur einige Beispiele zu nennen, so Bürgermeister Pöhner. Er übereichte zum Abschied als Dank einen Ginkgo-Baum und 2 „Wonseeser Feierabendkrügla“.

 

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 09 Copy

 

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 10 CopyVon der Kirchengemeinde sowie vom Kirchenvorstand bedankte sich Vertrauensmann Erwin Wölfel bei Pfarrer Pohl für dessen Dienst hier in Wonsees. Obwohl von vorne herein feststand, dass sein Dienst hier in Wonsees zeitlich begrenzt ist und Pfarrer Pohl ohne „Gemeindeerfahrung“ seit seiner Vikariatszeit war, habe er sich sehr gut eingearbeitet. Es wurden schöne Gottesdienste, zu den verschiedensten Anlässen, mit ihm gefeiert. Als Dank für seinen Dienst hier in Wonsees überreichte er eine „Schatzkiste“ mit Fotos als Erinnerungen an die Kirchengemeinde Wonsees und an seine Frau Petra einen Blumenstrauß.

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 11 Copy

 

 

2017 02 26 Verabschiedung Pfarrer Dr. Pohl 13 Copy

 

Nach den Grußworten: Dekanin Martina Beck, Vertrauensmann Erwin Wölfel, Petra Pohl, Pfarrer Dr. Christian Pohl und Bürgermeister Andreas Pöhner.

 

Bei Kaffee, Kuchen und Häppchen konnten sich die Gemeindeglieder von Pfarrer Pohl verabschieden.

 

 

Pfarrer Pohl schrieb zu seinem Abschied in Wonsees im Gemeindebrief "Frühjahr 2017"

Liebe Gemeindeglieder,

2017 04 10 Pfarrer Pohl zum Abschied von Ihmder Abschied von Ihnen ist mir schwer gefallen, denn es war ein Abschied von vielen netten Menschen. Die Zeit in Wonsees war für mich sehr bereichernd, da ich viel Neues kennen lernen konnte – und ich wäre gerne noch geblieben. Doch seit dem Ende unseres Tansaniaaufenthalts 1998 war es mein Wunsch gewesen, dorthin zurückzukehren.

Da ich seit meiner Ausbildung, dem Vikariat, keine Gemeindearbeit im engeren Sinn gestaltet hatte, war die Arbeit bei Ihnen ein Neuanfang. Die erste Beerdigung, die erste Taufe nach Jahrzehnten – das alles bedeutete intensives Einarbeiten, was viel Zeit kostete. Dabei erfuhr ich große Unterstützung von vielen Seiten, denn ich war auf Informationen vor Ort angewiesen. Deshalb sage ich Ihnen allen dafür herzlichen Dank!

Ich habe unsere Gemeinde sehr positiv erlebt. Die Zusammenarbeit im Kirchenvorstand war vertrauensvoll und konstruktiv. Wir haben eine große Anzahl von ehrenamtlichen Mitarbeitenden. In unserer Gemeinde bringen viele Personen ihre unterschiedlichen Gaben ein, das ist ein großer Schatz! Sie investieren z.B. in den Gruppen und Kreisen ihre Kreativität und Zeit. Ich möchte immer wieder junge Menschen ermutigen, sich einzuklinken und mitzumachen, es lohnt sich!

Nun stehen meine Frau und ich wieder an einer Schwelle, die ins Unbekannte führt. Diesmal werden uns unsere beiden Söhne nicht begleiten, sie sind inzwischen erwachsen und wir sind Großeltern geworden. Auch dieser Abschied wird uns nicht leicht fallen.

Wo werden wir landen? Noch ist vieles offen. Was wird das Gute sein, das uns geschenkt werden wird? Was werden wir anderen weitergeben können?

Zunächst bleiben wir weiter in Bayreuth wohnen und ich habe nun eine neue Vertretungsstelle: die Gemeinde Mistelgau. Ich hoffe, dass es in diesem Jahr mit einer Arbeitsmöglichkeit in einer unserer Partnerkirchen klappt, vorzugsweise in Afrika, vielleicht in Tansania.

Gott wird uns auf unseren Wegen begleiten, wie Abram vor langer Zeit als er aus Haran aufbrach (1. Mose 12,1ff) – und er ist auch bei Ihnen in der Gemeinde Wonsees: Wenn Sie sonntags Gottesdienst feiern und in all den Gruppen und Kreisen. Er ist bei Ihnen in den Häusern und in den Werkstätten, in den Gärten und auf den Feldern. Bauen wir ihm, wie Abram, in unseren Leben einen Altar, d.h. schaffen wir Raum, um mit ihm zu reden, auf ihn zu hören!

Zum Abschluss gebe ich uns allen Worte Desmond Tutus mit auf den Weg – ehemals anglikanischer Erzbischof in der Republik Südafrika:

„Und ihr, die ihr hier seid,

ihr seid diejenigen, zu denen Gott sagt:

Seid Hoffnungsträger,

lasst euch neu dazu ermutigen,

geht von hier in die Welt und verkündet:

Diese Welt ist Gottes Welt

und Gott hat das letzte Wort.

Diese Welt ist für das Schöne und Gute gemacht,

in dieser Welt sollen Frieden herrschen,

Freundschaft und Zuneigung,

und Gott sagt:

Ihr seid alle meine Kinder,

die zu Gott sagen können Abba:

Abba, Vater Gott.“

 

Pfarrer Dr. Christian Pohl

 


 

Blick in die weltweite Kirche -  Gottesdienst am 23. Oktober

Afrikanische Trommelrhythmen und europäische Orgelklänge füllten in 2016 10 23 Besuch Pfr. Mbilinyi 2diesem besonderen Gottesdienst den Kirchenraum. Pfarrer Lusungu Mbilinyi aus Tansania war zu Gast in Wonsees - begleitet von dem Kollegen Christoph von Seggern (Mission EineWelt, Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission der Evang. Kirche in Bayern). Der tansanische Pfarrer übte mit der Gemeinde ein einfaches Lied auf Kiswahili ein, das begeistert durch Klatschen unterstützt wurde.

2016 10 23 Besuch Pfr. Mbilinyi 5Die Predigt hielt er auf Deutsch, da er als Kind mehrere Jahre in Deutschland gelebt hatte. Lusungu Mbilinyi stellte dabei die Liebe als Kennzeichen der Christen heraus, die sich im Willen zum Frieden äußert. Eindrücklich machte er dies an seiner Heimat Sansibar (Tansania) deutlich, wo es Anschläge von Muslimen auf Kirchengebäude und Christen gab. Die lutherische Kirche versucht diese gefahrvolle Situation durch christlich-muslimische Begegnungen zu entschärfen.

2016 10 23 Besuch Pfr. Mbilinyi 7

2016 10 23 Besuch Pfr. Mbilinyi 9

 

 

 

 

 

Nach dem Gottesdienst gab es im Gemeindehaus die Gelegenheit, bei Kaffee, Tee und Kuchen mit den beiden Gästen ins Gespräch zu kommen. Auf diese Weise wurde die weltweite Kirche erleb- und sichtbar.
Pfarrer Dr. Christian Pohl

 


 

Gottesdienst zum Erntedankfest am 2. Oktober 2016

In unserer wunderschön geschmückten Laurentiuskirche fand der festliche Erntedankgottesdienst statt. Musikalisch wurde er von unserem Organisten und dem Posaunenchor ausgestaltet, der Kindergottesdienst übernahm das Tagesgebet. Auf diese Weise wurde deutlich, dass Jung und Alt in der Gemeinde zusammen gehören – nach dem Eingangsteil feierten die Kinder im Kindergottesdienst weiter. Inhaltlich stand die Dankbarkeit für all das Gute, das wir in diesem Jahr erfahren haben, im Mittelpunkt. Im Bewusstsein, dass uns alles als Geschenk von Gott gegeben ist, können wir dankbar sein, uns daran freuen und unseren Besitz verantwortlich in dieser Welt einsetzen. So danken wir allen, die vorbereitet und mitgemacht haben, für die vielen Erntedankgaben und nicht zuletzt für die mit Obst und Gemüse gefüllten Körbchen der Kinder.

Pfarrer Dr. Christian Pohl

2016 10 02 Erntedank 1

 

Termine

Jugendtreff Wonsees Tim Herzog (Dekanatsjugendreferent)
Wonsees: Gemeindehaus
Posaunenchorprobe Hermann Merz und Gerhard Unger
Wonsees: Gemeindehaus
Pfingstgottesdienst im Hain (Pfr. Städtler)
Wonsees: Hain von Sanspareil